Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen... Nachdem meine Kinder im letzten Badeurlaub nur am Motzen waren, versprach ich ihnen stocksauer auf der Heimfahrt: „Das war sicher der letzte Badeurlaub mit euch undankbaren Fratzen!“  Aber ein paar Tage Urlaub möchte man sich dann als Familie doch gönnen und so einigten wir uns in diesem Jahr auf einen Städteurlaub. Nach Hamburg sollte es gehen, in die aufregende Metropole mit ihren Flußarmen, Kanälen und Brücken im Norden Deutschlands. Also packte unsere 7 köpfige Reisegruppe die Koffer und machte sich auf in die große weite Welt.

Hafencity, Landungsbrücken, Hafenrundfahrt, Elbphilharmonie, Speicherstadt, Reeperbahn, Alster, König der Löwen, Fischmarkt… wer schon einmal in Hamburg war weiß ja wie eindrucksvoll und umwerfend diese Stadt ist und für uns Landeier war sowieso alles spannungsreich!

Wer mit Kindern verreist weiß aber auch, das wird eher ein Abenteuerurlaub als ein Erholungsurlaub und im Gepäck sollten ein paar zusätzliche Nerven nicht fehlen.

Es fällt einem aber auch schwer, das historische Viertel der Speicherstadt in Hamburg zu bewundern, wenn ständig einer neben dir geht und lauthals kommentiert : Boah, Alter, die Häuser hier interessieren doch niemanden!“

Anstatt in  der Mönckebergstraße, die Einkaufsmeile in Hamburg, durch die zahlreichen und edlen Boutiquen zu schlendern, stehst du bei H&M an der Kasse mit einer Kinderhose in der Hand, weil der Jüngste sich den kompletten Eistee über die Hose geschüttet hat!

Während du mit dem Stadtplan in der Hand versuchst irgendwie den Hamburger Hafen zu finden und die Älteste meint, sie hätte in dem Laden fünf Straßen zuvor die perfekte Sonnenbrille gesehen und ob ihr da nochmal zurück gehen könntet!

Das Highlight unseres Urlaubs war für die Kinder natürlich der Besuch im Heide Park Resort und hier hatten auch die Großen ihren Spaß. Allerdings sollte man früh genug dort sein, sonst heißt es erst mal Anstehen!

Besonders großartig fanden wir übrigens alle die außerordentliche Freundlichkeit und Offenheit der Hanseaten. Egal ob Zugkartenkontrolleur, Dönerstandbetreiber oder Schiffskapitän, die Sachsen sind wirklich ein sehr nettes, hilfsbereites und kommunikatives Volk. Aufgrund des Kärntner Dialekts fragte uns jeder immer: " Ach ihr kommt aus Bayern?"

Kulinarisch dreht sich in Hamburg aufgrund der reichen Fänge aus Elbe und Nordsee vieles um den Fisch. Matjes ist eine traditionelle Fisch-Delikatesse, die sich seit jeher großer Beliebtheit erfreut, so wie dieses wunderbar pikante Matjesfilet.

Matjesfilet

Zutaten

8 Matjesfilet

1 Zwiebel

2 Äpfel

3 Essiggurken

1 Becher Joghurt

1 Becher Schlagobers

Salz, Pfeffer, Dill

Zubereitung

  • Matjesfilet abspülen, trockentupfen und in Stücke schneiden.

  • Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.

  • Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.

  • Essiggurken in kleine Scheiben schneiden.

  • Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengen und mit den Gewürzen abschmecken.

  • Im Kühlschrank zugedeckt über Nacht ziehen lassen.

Tipp: Das Matjesfilet ist auch ein einfaches aber besonderes Gericht für Gäste!

"Ich mag in Liverpool geboren worden sein - aber aufgewachsen bin ich in Hamburg"

John Lennon