Zuerst einmal des Rätsels Lösung, Frau JOT steht für J. wie Juliane. Unsere Zusammenarbeit nahm ihre Anfänge an einem Elternabend im Kindergarten meiner Jungs, als eine gemeinsame Bekannte sich auf den freien Kinderstuhl neben mir setzte und mich fragte: „Du Sandra, meine Freundin hat in Spittal ein Lokal aufgemacht und sucht noch jemanden, der Kärntner Nudel macht, hast du da Interesse?“ Ja und ob ich da Interesse hatte, so lernte ich Juliane Penker kennen, die kurz davor  „Frau JOT coffee&kitchen“ in der Bahnhofstraße in Spittal eröffnet hatte.

Juliane war bereits 2013 bei den ersten Foodbloggern in Kärnten mit dabei und ihr erfolgreicher Blog fraujotkocht.com mit über 200 tollen Rezeptideen war gut besucht. Nach 11 Jahren im Büro hängte sie ihren sicheren Job an den Nagel, denn es war Zeit für eine Veränderung und Zeit für eine Arbeit, auf die man sich schon morgens freut.

Nach einigen intensiven Monaten Planungszeit und erfolgreich bestandener Konzessionsprüfung war es dann endlich soweit und sie stand am 6.9.2016  das erste Mal hinter der Theke ihres eigenen Lokals! Die erste Woche des so lang ersehnten Traums bestand allerdings aus ungeplanten Chaos gekrönt von mehreren Missgeschicken. Frau JOT coffee&kitchen wurde von den Gästen regelrecht überrannt und da sich Julianes Gastronomische Erfahrung auf einen einzigen Ferienjob als Schülerin beschränkte, ging so einiges daneben.

Die ausgegebenen Portionen waren entweder zu klein oder zu groß oder gar nicht mehr vorhanden weil zu wenig vorgerichtet,  die ersten Kaffees waren gewöhnungsbedürftig und keine Meilensteine der österreichischen Kaffeehauskultur und servieren ohne Servierkenntnisse führt dazu, dass man über die eigenen Füße stolpert und den Kaffee Latte an die frisch gestrichene Wand klatscht.

Aber von all den Anfangsschwierigkeiten ließ Juliane sich nicht verunsichern, im Gegenteil, zu Ostern 2018 wurde Frau JOT coffee&kitchen vergrößert und der Umbau in einer Rekordzeit von 10 Tagen gestemmt.

O-Ton Juliane heute: “ Im Nachhinein greife ich mir oft an den Kopf, wie blauäugig ich an die ganze Sache ran gegangen bin und welche unrealistischen Vorstellungen ich eigentlich hatte!“

Julianes Tipps für zukünftige Lokalbesitzer: „ Zuerst mal in die Gastronomie reinschnuppern, den dieses Gewerbe ist ein hartes Pflaster.  Genauso wie die Selbständigkeit, denn diese besteht hauptsächlich aus selbst und ständig. Also 24/7 arbeiten, im Kopf immer bei der Arbeit, egal ob im Urlaub oder am Wochenende. Wenn du nicht für deine Idee brennst, besser Finger weg davon. Und vergiss nicht dir persönliche Auszeiten zu nehmen, ein Spaziergang in der Natur oder ein gutes Essen mit Freunden lädt die Batterien wieder auf.“

Der aktuelle Wochenüberblick ihrer leckeren Mittagmenüs, die Frühstückskarte und vieles mehr findet ihr auf fraujot.at/

Hier verrät Julianes uns ihr Lieblingsrezept von ihrem Blog fraujotkocht.com.

Pasta mit langsam geschmortem Rinderragout

Zutaten

500g Rindsgulaschfleisch
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
250ml Rotwein
300ml Rindsuppe
1 Dose Tomaten (ca. 400g)
4 Lorbeerblätter
1 EL Tomatenmark
1/2 EL Zucker
Pasta

Zubereitung

  • Das Backrohr auf 180°C vorheizen.
  • Das Rindfleisch in Mehl wenden. In einem großen Topf 3 EL Öl erhitzen und das Rindfleisch von allen Seiten anbraten. Herausnehmen und auf die Seite stellen.
  • Nocheinmal ein bisschen Öl in den Topf geben und die kleingeschnittenen Zwiebel und Knoblauch darin ein paar Minuten anbraten.
  • Den Wein dazu geben und alles 2-3 Minuten reduzieren lassen. Jetzt am Besten mit dem Kochlöffel den Bratensatz vom Topfboden lösen, nun geht es am leichtesten.
  • Die Rindsuppe, Tomaten, die Lorbeerblätter, das Tomatenmark und den Zucker einrühren. Das Fleisch wieder dazugeben und alles mit einem gut schliessendem Deckel (Achtung! Backofenfest!) ins vorgeheizte Backrohr geben.
  • Mit geschlossenem Deckel 2 Stunden schmoren, dann noch eine halbe Stunde ohne Deckel.
  • Zum Schluß das Fleisch herausnehmen und mit 2 Gabeln zerrupfen, dann wieder zurück in die Sauce geben. Mit Pasta und frisch geriebenen Parmesan servieren.

Tipp: Dieses herrliche Gericht steht bei Frau JOT coffee&kitchen öfters auf der Speisekarte, vorbeischauen!

"Kochen ist eine Kunst-und keineswegs die unbedeutenste."

Luciano Pavarotti