Pasta selber machen ist ganz leicht, sagen die, die es können. Ich selber habe nach einigen erfolglosen Versuchen den Hut drauf gehauen und habe beschlossen, jemanden über die Schulter zu schauen, der mehr Ahnung davon hat. So wie Sieglinde Schiffer.

Sieglinde Schiffer bewirtschaftet  mit Josef, „Pepi“ Schiffer einen wunderschön gelegenen Bauernhof in Kreuschlach, hoch ober der historischen Stadt Gmünd in Kärnten.

Den Familienbetrieb gibt es schon seit 1840 und derzeit beheimatet er 20 Kühe, 70 Hühner und ein paar Schweine.

Sieglinde verwendet für ihre Wildkräuternudel Gundelrebe, Brennessel, Girsch und Spitzwegerich aus dem eigenen Kräutergarten.  Von der Kräuterkunde habe ich leider so gar keine Ahnung und außer Brennessel habe ich in Sieglindes Kräutergarten nichts erkannt . Für mich ist alles Unkraut, aber für Sieglinde wachsen dort wahre Schätze.

In der Küche

Sieglinde macht nun den Nudelteig, wickelt den Teig in Folie und legt ihn für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit erzählt sie mir, warum sie mit so viel Leidenschaft selber Pasta herstellt und welche Erinnerungen sie damit verbindet. „Als meine Schwestern und ich Kinder waren, durften wir in der Küche immer mithelfen, wenn meine Mama Nudeln machte. Bandnudeln und Suppennudeln wurden früher selber gemacht, die gab es nicht zu kaufen. Wir hatten immer eine riesen Gaudi dabei und ich denke so gerne daran zurück. Später hatte ich dann mit meinen drei Kindern und der Landwirtschaft keine Gelegenheit um selber Nudeln zu  machen. Jetzt sind die Kinder groß und jetzt habe ich endlich genug Zeit dafür. Es weckt so viele schöne Erinnerungen."

Aber ganz so einfach war es anfangs nicht, gibt Sieglinde zu, denn zuerst braucht man den perfekten Nudelteig.  Für diesen hat sie selbst einige Monate und unzählige Versuche gebraucht und verrät mir das Rezept für ihre einmaligen Wildkräuternudel.

Zutaten

1 Kg Dinkelmehl

8 Eier

1 EL Rapsöl

3 EL Wildkräuter getrocknet

 

Zubereitung

Alle Zutaten werden in der Küchenmaschine zu einem Teig verarbeitet und anschließend mit der Hand glatt geknetet. Dann rastet er in Frischhaltefolie gewickelt 30 Minuten im Kühlschrank.

Sieglinde teilt den Teig in 6 Stücke und drückt diese flach. Sie verwendet den Pasta-Walze Aufsatz für die Küchenmaschine und schiebt jedes Teigstück durch die Walze. Die Walze hat Stufen von 1-9 und man beginnt mit dem größten Walzenabstand, Stufe 1. Bei jedem weiteren Durchgang wird der Abstand um eine Stufe verkleinert, in Stufe 9 wird der Teig am dünnsten gewalzt, für Suppennudel zum Beispiel.

Dann tauscht sie den Aufsatz und führt nun die dünnen Nudelplatten durch den Pasta-Schneideaufsatz. Die fertigen Bandnudeln legt sie vorsichtig auf den Nudelständer. Dort trocknen sie 48 Stunden und werden dann abgefüllt.

Der Hofladen

Die fertigen Nudeln gibt es im hauseigenen Hofladen, den Schwiegertochter Renate führt, zu kaufen. Im Hofladen findet man auch die getrockneten Wildkräuter, weiters gibt es dort ein abwechslungsreiches  Sortiment von Gewürzsalzen, Gewürzmischungen, Kräutertees, Hausmittel und viele wunderbare natürliche Schätze aus Gärten und Almwiesen der Familie Schiffer.

Sieglinde hat schon weitere Pasta Sorten in Planung, als nächstes macht sie Tomatennudel und Spinatnudel. Einfach anrufen und die hausgemachten Köstlichkeiten abholen! 

Familie Schiffer
Oberkreuschlach 3
9853 Gmünd
+43 664 3017702

"Mein Küchenmotto: Vom Einfachsten das Beste"

Alfred Biolek