Was bewegt jemanden dazu die Sterbebegleitung zu seiner Herzensangelegenheit zu machen? Im Fall von Lissi Auer war es ein dramatischer Friedhofsbesuch als  12 Jährige mit ihrem Opa. Am Grab stehend bekam ihr Opa plötzlich einen Schwächeanfall und brach zusammen. Ein paar Gräber weiter stand ein Ehepaar, beobachtete alles, schaute weg und half nicht! In diesem Moment stand für Lissi fest: Ich werde helfen wo ich kann und niemals wegschauen!

So arbeitet sie seit ihrem 18. Lebensjahr im sozialen Pflegeberuf und ehrenamtlich bei der Hospitzbewegung Kärnten. Seitdem begleitet Lissi Menschen auf ihrer letzten Reise und bereitet ihnen einen Abschied in Würde.  Sie sitzt am Bett des Sterbenden, hält die Hand, liest alte Liebesbriefe vor, betet und singt gemeinsam und versucht ihm oder ihr die letzten Wünsche im irdischen Leben so weit wie möglich zu erfüllen.

Aber nicht nur die Begleitung des Sterbenden ist wichtig, auch die Angehörigen brauchen Zuspruch und Hilfe. Diese wollen den geliebten Menschen oftmals nicht gehen lassen und akzeptieren den nahen Tod einfach nicht. Wenn dann der geliebte Mensch gegangen ist, sind die Familienmitglieder vor lauter Trauer nicht selten mit der Planung und Organisation der Beerdigung des Verstorbenen überfordert.  Bestatter, Friedhof, Kirche, Trauerhalle, Trauerfeier, Priester, Blumenschmuck…  Auch in der schwierigen Zeit nach dem Ableben lässt Lissi die Angehörigen nicht alleine und hilft und unterstützt wo sie kann.

Im Hospizteam Spittal arbeiten zur Zeit 15 Personen ehrenamtlich. Wer sich für die wertvolle Arbeit in der Hospizbetreung entscheidet durchläuft eine Ausbildung mit 7 Modulen, 40 Stunden Praktikum und einer Abschlussarbeit. Wertschätzung und Achtsamkeit sind die Pfeiler der Sterbebegleitung und man muss auch lernen sich von der Trauer der anderen abzugrenzen. Sterben ist ein zutiefst bewegendes seelisches Erleben, für den Sterbenden als auch für seine Begleiter.

Nach so einem ernsten Thema jetzt den richtigen Übergang zu Lissi's Lieblingsrezept zu finden ist unmöglich, also kurz und schmerzlos, Lissi liebt Spaghetti Carbonara.

Spaghetti Carbonara

Zutaten für 4 Personen

400 g Spagetti Nr.3

Schinken je nach Bedarf

1 Becher Schlagobers

1 Ei

Kräutersalz

Kräuter

2-3 TL Parmesan

Zubereitung

  • In einem Topf leicht gesalzenes Wasser aufkochen und die Spaghetti darin laut Packungsanleitung kochen.
  • Schlagobers, Ei und Gewürze in einer Schüssel gut vermischen und abschmecken.
  • Eine Pfanne auf den Herd stellen und erwärmen.
  • Die Spaghetti abgießen, abtropfen lassen und in die Pfanne geben.
  • Den Schinken würfelig schneiden und dazugeben.
  • Herdplatte ausschalten, die Eimischung über die Nudel geben und umrühren.
  • Deckel drauf und noch kurz durchziehen lassen, nicht mehr aufkochen.
  • Dazu passt ein grüner Salat.

Tipp: Noch pikanter schmeckt's mit gebratenen Speckwürfeln.

"Meine liebste Entspannungslektüre sind Kochbücher!

Jeanne Moreau